Das Centro Pecci

Zeitgenössische Kunst unter allen Aspekten


Das Zentrum für zeitgenössische Kunst Luigi Pecci ist die erste italienische Einrichtung für moderne Kunst, die von Grund auf neu eingerichtet wurde, um moderne künstlerischen Forschungen zu präsentieren, zu sammeln, zu dokumentieren und zu fördern. Seit seiner Eröffnung 1988 hat es eine umfangreiche Ausstellungs- und Dokumentationstätigkeit über zeitgenössische Kunst, zahlreiche didaktische Programme, Shows und multimediale Veranstaltungen präsentiert. Es wurden mittlerweile  über tausend Kunstwerke in die Sammlung aufgenommen, mit denen die künstlerischen Trends von den sechziger Jahren bis heute dargestellt werden: Malerei, Skulptur, Kino und Video, Installationen, Papierarbeiten, Kunstbücher, Fotografien, Grafiken und Auftragsarbeiten.
Das Pecci wurde nach dem Entwurf des Florentiner Architekten Italo Gamberini gebaut. Es handelt sich um einen in zwei Volumen gegliederten Komplex, die von einem Metallrahmen gehalten werden, in dem die großen hellen Wände eingefügt sind. Das wie eine Reihe von Glasprismen strukturierte Dach gibt den Ausstellungsräumen Licht.

Das Zentrum, das 1988 in Erinnerung an Luigi Pecci, Sohn des Industriellen Enrico Pecci, mit dem Beitrag der Gemeinde und verschiedenen Privatunternehmen gegründet wurde, bietet seinen Besuchern eine Dauerausstellung, jedoch auch ein Programm von temporären Ausstellungen internationalen Niveaus, sowie didaktische und kulturelle Aktivitäten, Aufführungen und Multimedia-Events. Die Dauerausstellung gibt einen Überblick über die Werke der bedeutendsten Künstler der letzten dreißig Jahre.
Nach den Restaurierungsarbeiten auf Basis des Entwurfs des Architekten Maurice Nio und der Renovierung des ursprünglichen Gebäudes, öffnete das Pecci Zentrum im Jahr 2016 wieder. Heute zählen zu dem Komplex rund 4000 Quadratmeter, verteilt auf Ausstellungshallen, Archive und eine Fachbibliothek CID / Bildende Kunst, die eine Sammlung von etwa 60.000 Bänden hat, ein Auditorium-Kino, eine Buchhandlung, ein Restaurant, ein Bistro und ein Theater im Freien.
Elf Schüler des Prateser Gymnasiums „Carlo Livi“ haben im Jahr 2017 eine Ausstellung über das Zentrum Pecci zusammengestellt. Sie wurden unterstützt von drei weiteren Schüler aus den Schulen Brunelleschi und Marconi, die dann die grafische Ausarbeitung übernommen haben.
Den Ausstellungsprospekt (in deutscher Sprache) können Sie hier herunterladen>>>.